BMF bezieht Stellung zu Bitcoin und die Umsatzsteuer! – Deutschland!

Das BMF bezieht Stellung zu Bitcoin und die Umsatzsteuer! Nachdem vor ein paar Wochen eine Panik durch das Internet ging. Angeheizt durch diverse Foren. Gibt es jetzt eine offizielle Stellungnahme. Hier das wichtigste in der Kürze!

Bitcoin und die Umsatzsteuer – Deutschland

Es wird zu diversen Punkten Stellung genommen.

Umtausch von Bitcoin

Der Umtausch von Bitcoin bleibt umsatzsteuerfrei. Hier haben einige Panik verursacht, jedoch war cool bleiben die beste Strategie. Wie auch im Video von Steuern mit Kopf empfohlen. Steuern sparen kann nur jemand, der nicht sofort in Panik verfällt. Ein Prüfungsbericht ist zwar unschön, aber kein Urteil! (§ 4 Nr. 8 Buchst. b USTG)

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=a0Y9VBr0vq8[/embedyt]

Bezahlung mit Bitcoin

Man könnte es fast als Ritterschlag bezeichnen. Die Bezahlung mit Kryptowährungen wird zumindest in der Umsatzsteuer dem Euro gleichgestellt! Gibt es Hoffnung auf eine Anpassung auch in der Einkommensteuer? Man darf gespannt sein.

Das würde für Kryptowährungen den Boom im Jahr 2018 verursachen. Schließlich wären dann auch Kartenanbieter wie TenX, XAPO und WIREX in Deutschland voll einsetzbar!

Mining und die Umsatzsteuer

Da es keinen identifizierbaren Leistungsempfänger gibt, laut Aussage des BMF. Gilt das als nicht steuerbar. Wie es jedoch mit Anbietern wie Nicehash (Mittelsmann) aussieht, wo der Vertragspartner bekannt ist und sogar eine USt-ID vorliegt, das lässt sich daraus nicht weiter ablesen. Hier muss dann in der Tiefe weiter geklärt werden, was der Sachverhalt hergibt. Die Betrachtung des BMF lässt im ersten Schritt nur auf das Solomining und Poolmining (Nanopool) schließen und ein Pool ohne erkennbares gegenüber.

Der Ansatz überzeugt aber und bestätigt das bekannte!

Handelsplattformen

Handelsplattformen müssen für Ihre Leistung ganz normal Umsatzsteuer abführen, wenn sie aber als Mittelsmann auftreten, dann bleibt es steuerfrei. Das heißt, auch für die Käufer bleibt die Leistung wie zum Beispiel bei Bitcoin.de weiterhin steuerfrei. Ausnahme Sonderleistungen, wie bereits erläutert fallen nicht unter die Steuerbefreiung.

Offene Fragen!

Offen bleibt die Verwendung in der Einkommensteuer. Hier können wir vermutlich bald auf eine Antwort hoffen, wenn die Umsatzsteuerstelle jetzt schon eine Antwort parat hat. Umsatzsteuerlich wurde die Gleichstellung erreicht, damit auch in der Einkommensteuer?

Alles in allem ist das eine positive Nachricht, während in den letzten Wochen Panik verbreitet wurde, kann man jetzt wieder getrost weiter traden. Aber Vorsicht vor dem gewerblichen Handel!

Quelle: Im original vom BMF in Deutschland (hier klicken)

Meine Buchempfehlung für diesen Artikel. Eine Vorbestellung zu einem anderen Buch.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Julian Hosp von TenX

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

2 Gedanken zu „BMF bezieht Stellung zu Bitcoin und die Umsatzsteuer! – Deutschland!

Kommentar verfassen