Eine Million Special: Mein Depot im August 2018!

Eine Million Aufrufe! Das klingt schon verrückt! Deswegen gibt es in diesem Artikel zum Erreichen dieser Marke ein Special. Ich stelle dir mein Depot vor!

Eine Million Special! 

Als ich im Oktober 2016 das Projekt „Finanzgeflüster“ gestartet habe, hätte ich nie gedacht, dass ich so schnell die eine Million Aufrufe erreiche. Es waren turbulente Zeiten, aber auch lehrreiche Zeiten. Ich habe für mich mehr über Geld, das Investieren, Steuern, Strukturen und Marketing gelernt, als ich es mir vorstellen hätte können. Finanzgeflüster wird weiterhin die Themen Immobilien, Aktien, ETF, P2P und Kryptowährungen bespielen. Also alles das, was ich selbst täglich nutze, besitze, meine Rente aufbaue und damit auch meine Erfahrungen teilen kann.

Doch jetzt zu meinem Depot, welche Werte habe ich im Depot und was ist mein nächster Schritt bei den einzelnen Werten.

Meine Strategie!

Wer meinem Blog schon länger folgt, der weiß ich bin ein großer Fan von Cashflow. Dieser Cashflow lässt sich damit natürlich mit der Dividendenstrategie am leichtesten erreichen. Die Dividendenstrategie ist aber nur die Grundidee meiner Strategie. Du wirst sehen, ich packe auch andere Unternehmen und ETF mit in mein Depot. Am Ende kommt es auf das Unternehmen an und nicht auf die Strategie.

Aktien!

Die Beteiligung an Unternehmen in Form von Aktien ist ein schönes und einfaches Tool die finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen und ein passives Einkommen aufzubauen. Auch, wenn es etwas dauert. Es lohnt sich!

Realty Income!

Eine Immobilienfirma aus den USA, die unter die Kategorie der REITS fällt. Besonders gefällt mir an diesem Unternehmen bzw. grundsätzlich an REITS, dass diese einen hohen Anteil der Gewinne ausschütten müssen. Genau müssten dies mindestens 90 % sein.

Im Falle von Realty Income hat man einen Monatszahler. Dieser Monatszahler macht es also möglich, dass man hier monatliche Dividenden bekommt. Der Anteil an meinem gesamten Portfolio beträgt 4,06 %. Den laufend steigenden Cashflow kann man monatlich begutachten und für kontinuierliches Rebalancing der Sparpläne nutzen.

Im Laufe des Jahres 2018 werde ich hier noch aufstocken. Das Unternehmen gefällt mir und scheint grundsolide, aufgrund meiner persönlichen Bewertung.

Shop Apotheke!

Zu Anfang war es eine Spekulation. Das Unternehmen ist Ende 2016 an die Börse gegangen und hat dann ordentlich verloren. Ich habe es aber trotzdem riskiert.

Mir gefällt der Aspekt, dass die Shop Apotheke zum einen bei vielen Unternehmen einen Fuß in der Tür hat und zum anderen durch die Ansässigkeit in den Niederlanden einen Preisvorteil gegenüber den deutschen Unternehmen aufbauen kann.

Ein weiterer Faktor ist, dass das Unternehmen im Süden Europas auch größere Offline-Apotheke betreibt. Der Anteil an meinem Portfolio hat sich auf 9,40 % aufgebaut und bisher sehr gelohnt.

Siemens!

Zu Siemens muss man nicht viel sagen. Das Unternehmen kennt in Deutschland und auf der Welt jeder. Ich selbst habe einen Bezug zu Siemens, da in Regensburg früher ein großer Standort war.

Heute finde ich das Unternehmen immer noch sehr gut aufgestellt, auch wenn es immer wieder in den Schlagzeilen landet. Siemens ist eine altes, großes, aber auch visionäres Unternehmen.

Der Anteil von Siemens beträgt 6,85 % in meinem Portfolio und ist sogar eine der ältesten Aktien in meinem Depot.

AT&T!

Aktuell leidet AT&T unter den Regulierungen in den USA. Doch wie das ausgeht, das weiß keiner. Jedoch sollte man wissen, dass politische Börsen kurze Beine haben.

AT&T ist der größte Mobilfunkanbieter in den USA und hat auch ansonsten ein stabiles Netzwerk. Viel Wachstumspotential erhoffe ich mir von AT&T nicht, aber dafür garantiert es mir derzeit einen vierteljährlichen Cashflow in Form einer schönen Dividende.

Der Anteil von AT&T in meinem Depot beläuft sich auf 3,45 % und wird monatlich durch den Sparplan erhöht.

Procter & Gamble!

Das Unternehmen Procter & Gamble kennt fast keiner, aber deren Produkte kennt fast jeder. DASH, Wella, Braun, Fairy, Mr. Proper und andere Produkte gehören zu diesem Unternehmen.

Damit hat jeder schon einmal ein Produkt dieses Unternehmens genutzt oder gekauft. Die Folge ist, dass es ein langfristiger, aber auch langweiliger Wert ist. Viel Wachstum muss man nicht erwarten, aber dafür muss man sich in Krisen auch nur wenige Sorgen machen.

Der Anteil des Dividenden-Aristokraten Procter & Gamble beträgt 3,22 % in meinem Depot. Die Sparplanrate läuft auch hier ständig weiter und führt zudem zu einem konstanten vierteljährlichen Dividendenzufluss.

Pfizer!

Die blaue Pille, damit ist Pfizer damals weltweit bekannt geworden. Viagra war das Mittel für bestimmte Situationen. Heute gehören zu Pfizer noch Produkte wie ThermaCare, Centrum, Vitasprint, Listerine und weitere weltbekannte Produkte.

Im Falle von Pfizer ist es natürlich stark abhängig von den Patenten und deren Auslaufen. Wachstum kann nur generiert werden, wenn neue stärkere Produkt entwickelt werden. Das kostet aber Zeit und Geld.

Pfizer ist nicht aus Wachstumsgründen in meinem Portfolio, sondern deswegen, da man von diesem Dividenden-Aristokraten ebenfalls eine konstante Dividende erwarten kann. Die Ausschüttung findet auch hier vierteljährlich statt. Der Anteil im Depot beträgt ebenfalls 3,22 % und wird über den Sparplan weiter erhöht.

Microsoft!

Eine Vorstellung von Microsoft braucht es vermutlich nicht. Jeder kennt Windows, das bekannteste Produkt von Microsoft. Neben dem Betriebssystem gibt es aber auch noch andere Produkte.

Das Produkt von dem ich mich damals schon 2013 Washington überzeugen habe lassen, das war das erste Surface. Ich bin durch die Mall gelaufen und habe dann dieses neue Gerät gesehen. Ich habe danach noch eine zeit lang einen Mac genutzt, aber das Produkt ist mein aktueller Laptop.

Microsoft ist im Bereich Research an Development weiter vorangegangen und hat andere Anbieter überholt. Aus diesem Grund rechne ich langfristig bei Microsoft mit enormen Wachstum. Zum einen läuft auch bei Microsoft ein Sparplan und der Anteil beträgt ebenfalls 3,22 %.

Johnson & Johnson!

Bebe, Imodium, Nicorette, Penaten und andere Produkte kommen aus dem Hause Johnson & Johnson. Auch hier werden die meisten irgendwann mit den Produkten dieses Unternehmens in Verbindung kommen.

Zu Johnson & Johnson muss man nicht viel sagen, außer, dass das Unternehmen ein Dividenden-Aristokrat ist und über meinen Sparplan läuft. Der Anteil beträgt auch hier 3,22 %.

Daimler!

Diesel-Skandal hin oder her. Das Unternehmen wird das überleben. Ich fahre selbst einen Mercedes und kann nur bestätigen, dass ich mir wieder einen kaufen werde.

Mercedes hat mit Blick auf junge Kunden mit einer aggressiven Preisstrategie Marktanteile gewonnen und ist für mich langfristig ein solides Unternehmen. Mit Blick auf die Turbulenzen und den Wandel der Zeit wird sich Daimler auch hier behaupten.

Daimler ist in meinem Depot mit einem Anteil von 9,01 %. Aufgrund der derzeitig guten Ausgangslage überlege ich derzeit nachzukaufen.

Coca-Cola!

Eine kühle Cola oder eine Fanta, dabei denkt jeder an die Marke Coca-Cola. Coca-Cola hat einige Hürden zu überwinden, aber es kann aus seiner Marke schöpfen. Die Marke Coca-Cola ist eine der bekanntesten Marken der Welt und liegt auf Platz 4 Marken-Ranking 2017.

Das Unternehmen Coca-Cola hat einen Anteil von 4,71 % in meinem Portfolio und wird monatlich durch meinen Sparplan bespart. Zudem ist Coca-Cola auch noch ein Dividenden-Aristokrat.

Innogy!

Die Abspaltung von RWE steht derzeit in der Übernahme. Der Energieversorger eon hat ein Angebot abgegeben, welches bisher noch abgelehnt wurde. Je nachdem welche Strategie man fährt, derzeit raten die Experten zum Abwarten. Ein guter Artikel von „Alle Aktien„.

Das Unternehmen RWE verfügt über die Mehrheit der Anteile und hat bei der Ausgliederung seine Sparte für erneuerbare Energien in Innogy übertragen.

Der anteil in meinem Depot von Innogy beträgt 4,08 %. Der Grund für den Kauf war ein Blick auf die hohe Dividendenrendite und die zukünftigen Aussichten am Markt für erneuerbare Energien.

BMW!

Zu BMW muss man nicht viel erzählen. Genau wie Daimler zählt BMW zu den Premium-Herstellern im Automobil-Bereich. Der Diesel-Skandal belastet das Unternehmen weniger, als andere Hersteller in diesem Bereich.

BMW habe ich damals gewählt, weil es genau wie Mercedes im Premium-Bereich tätig ist, aber eher ein junges Publikum anspricht.

Der Anteil von BMW beträgt 8,53 % in meinem Portfolio. Aufgrund der angespannten Lage im Automobilsektor überlege ich derzeit bei BMW weiter aufzustocken. Vor allem der i3 wird in vielen Städten von den Verkehrsbetrieben zur günstigen Nutzung überlassen. Städte wie München oder Regensburg (EARL) werden von den i3 geflutet, damit man hier die Menschen dazu bewegt, nur im Bedarfsfall ein Auto zu nutzen.

BASF!

Das Unternehmen BASF ist in vielen Bereich im Sektor Chemie tätig. Dabei geht es nicht nur um Automobil und Energie, sondern auch um Landwirtschaft und Konsumgüter. BASF hat somit eine breite Abnehmerstruktur und ist dadurch gut diversifiziert.

Das ist natürlich auch mit dem Blick auf die „Automobilkrise“ wichtig, da der Bereich Transport ca. 10 % bis 15 % des Umsatzes ausmacht. Hierdurch ist aber meines Erachtens nur mittelfristig mit Turbulenzen zu rechen.

Der Anteil von BASF beträgt 4,17 % an meinem Portfolio. Auch hier wird demnächst eine Aufstockung stattfinden, da das Unternehmen sehr zukunftsorientiert agiert und ein hohes Investitionsvolumen aufweist.

Amazon!

Genauso wie andere Unternehmen hatte jeder vermutlich schon einmal etwas mit Amazon zu tun. Die meisten werden heute nicht mehr um Amazon herumkommen.

Ich selbst kaufe mindestens einmal die Woche bei Amazon ein, sei es Batterien, neues Zubehör für Steuern mit Kopf oder einfach nur Literatur. Das alles kann man auf Amazon und zusätzlich natürlich auch noch die Vorteile als Prime Kunde mit Amazon Music, Prime Video, wenn man wie auch einen Echo besitzt.

Der Anteil von Amazon beträgt 5,14 % und wird jetzt auch regelmäßig über einen Sparplan weiter aufgebaut. Amazon ist meines Erachtens das Unternehmen für die nächsten Jahre, bei dem man nichts falsch machen kann.

Alphabet!

„Googlen“ ist heute ein fester Spruch, der für die Suche im Internet verwendet wird. Das Unternehmen Google gehört zu Alphabet. Neben Google gehören noch weitere Unternehmen und Projekte zu Alphabet wie zum Beispiel YouTube, Deep Mind und X.

Alphabet ist eines der größten Online-Unternehmen der Welt und verdient sein Geld hauptsächlich mit Werbung. Der Bereich Online wird die nächsten Jahre noch erheblich steigen, aus diesem Grund ist Alphabet für eine langfristige Anlage gut geeignet.

Zum einen habe ich direkt investiert, aber gleichzeitig baue ich die Position mit dem Anteil von 7,39 % weiter aus.

Gazprom!

Auch, wenn ich mich mit Rohstoffen wenig auskenne, habe ich damals in Gazprom investiert. Das Investment hat sich bisher auch vollkommen ausgezahlt.

Man sollte hier zwar bedenken, dass Gazprom der Regierung von Russland sehr nahe ist und dementsprechend ein politisches Umfeld vorhanden ist.

Der Anteil von Gazprom beträgt 2,83 % in meinem Portfolio, wird aber vermutlich nicht weiter aufgebaut, sondern demnächst veräußert.

Netflix!

Mal eine Runde netflixen. Immer mehr Menschen besitzen einen Account bei Netflix und das Unternehmen verdient damit sehr viel Geld. Ich selbst schaue mindestens zwei Stunden pro Woche auf Netflix Serien, Dokumentationen oder Filme an.

Das Unternehmen zählt für mich auch zu den Unternehmen die in der Zukunft das höchste Potenzial an Wachstum haben werden. Der Anteil im Portfolio beträgt derzeit 0,84 %.

Berkshire Hathaway!

Warren Buffet ist der bekannteste Investor der Welt. Jeder Investor hatte einmal mit seiner Biografie oder einem seiner Zitate zu tun. Ich selbst habe auch von seiner Strategie sehr viel lernen können. Das auch im Hinblick auf die Auswahl von Investments.

Berkshire Hathaway läuft bei mir über einen Sparplan und wird aber demnächst noch weiter ausgebaut. Der Anteil beträgt 0,84 %.

Fonds und ETF!

Mein Portfolio besteht nicht nur aus Einzelaktien, sondern auch aus ETF. Diese ETF nutze ich hauptsächlich dazu, dass ich in Märkte investiere, die interessant, aber komplex sind. Aus diesem Grund finde ich ETF hier sehr sinnvoll. Unabhängig von der Reform des Investmentsteuergesetzes empfinde ich ETF weiterhin als sinnvolle Anlageform.

iShares Euro STOXX 30 Dividend!

Man kann und sollte nicht auf jeder Party tanzen, doch im Euro-Raum gibt es große Unternehmen, die sehr interessant sind. Wie oben geschrieben bin ich ein Fan der Dividendenstrategie, aus diesem Grund sammle ich damit die größten Dividendenzahler aus der Eurozone.

Der Anteil an meinem Portfolio beträgt 3,41 %. Ich werde die Position über einen Sparplan weiter aufbauen.

iShares Asia Pacific Dividend!

Der Asiatische Raum ist sehr schwer zu untersuchen und gleichzeitig, aber auch sehr interessant für Investitionen. Mit dem iShares Asia Pacific bilde ich einen Teil des Asiatischen Marktes ab. Der Markt ist zum einen sehr volatil, aber gleichzeitig renditestark.

Mit einem Anteil von 2,75 % ist die Wirkung auf mein Portfolio ziemlich gering. Mit Blick auf die monatliche Sparrate kann man hier durch den Cost-Average-Effekt eine schöne Rendite erzielen.

iShares STOXX Europe SmallCap!

Der Blick fällt immer schnell auf die großen Unternehmen in einem Land oder in einer Branche. In Europa gibt es aber auch viele kleine Unternehmen die langfristig eine gute Chance haben. Der SmallCap ETF bildet einen schönen Querschnitt ab und ist gleichzeitig ausschüttend.

Mit 1,12 % ist der Anteil sehr gering, aber durch den Sparplan kann man langfristig an den kleinen Unternehmen im Euro STOXX profitieren.

iShares STOXX Europe MidCap!

Genauso wie bei kleinen Unternehmen sollte man auch einen Blick auf die mittelschweren Konzerne werfen. Langfristig sollte man sich nicht nur auf die unterschiedlichen Länder und Branchen bei einer Streuung konzentrieren, sondern auch die unterschiedlichen Größen beachten. Während große Unternehmen schnell in der Presse landen, gibt es kleine Werte die Probleme schnell und leise beheben können und damit ein gutes Wachstum erzielen können. Dieses Wachstum wirkt sich positiv auf die Rendite aus.

Die Rendite ist natürlich geringer, als bei einem direkten Investment, aber man profitiert trotzdem und das bei einem geringeren Risiko. Mit einem Anteil von 1,12 % befindet sich die Position noch im Aufbau.

iShares Emerging Markets!

In jedes Portfolio gehört ein Emerging Markets ETF. Über diese Schwellenländer kann man seinem Portfolio den gewissen Impuls geben. Je nach Alter und Risikoneigung sollte man einen Emerging Markets ETF stärker oder schwächer gewichten.

Mit einer Gewichtung von 3,41 % auf mein Gesamtportfolio ist der Anteil gering. Dieser wird zwar auch laufend aufgebaut, jedoch liegt mein Schwerpunkt mehr auf Einzelaktien, wie man oben erkennt.

DEKA DAXplus Maximum Dividend!

Vor ein paar Jahren war der DEKA DAXplus Maximum Dividend ein echter Trend-ETF. Ich habe mich damals auch dazu hinreißen lassen und darin investiert. Mittlerweile läuft zwar wieder ein Sparplan auf den ETF, jedoch wird diese Position wahrscheinlich bald durch eine Einzelaktie ersetzt.

Der Anteil beträgt 3,88 %.

Meine Aktien und das Portfolio!

Es gibt schon einige Investments, die ich im Auge habe. Derzeit baue ich noch eine große Rücklage auf, damit ich hier Chancen stärker nutzen kann. Aktien bleiben aber neben Immobilien weiterhin mein Top-Investment und werden weiter aufgebaut.

Produktempfehlungen, die ich selbst regelmäßig nutze. Mein kostenloses Depot, meine P2P-Empfehlung und mein Tagesgeld. Die Kreditkarte für jeden.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog mit Checklisten und Steuertipps für Sparfüchse!

Steuern2go der Podcast rund um das Thema Steuern und Steuerrecht für Steuerassistenten und Steuerfachangestellte!

Mehr zum Autor Roland Elias.

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

Ein Gedanke zu „Eine Million Special: Mein Depot im August 2018!

Kommentar verfassen