Bitcoin Kapitalertragsteuer – Vorsicht vor Fakenews!

Bitcoin Kapitalertragsteuer

Viele Steuerpflichtige Bitcoin Besitzer glauben, dass die Kapitalertragsteuer auf Bitcoin Anwendung findet.

Auch Du bist bei deiner Suche nach der Besteuerung falsch abgebogen, aber ich helfe Dir weiter. Du suchst Informationen zur Besteuerung von Kryptowährungen? Ich kann dir an dieser Stelle schon einmal verraten, dass die Kapitalertragsteuer in Deutschland keine Anwendung findet. Diese Seite soll dir aber gleichzeitig weiterhelfen, damit Du alles richtig machst.

Diese Seite soll dir helfen, dass du den richtigen Weg zur Besteuerung in Deutschland findest. Nach diesem Satz liste ich dir alle wichtigen Informationen auf:

Hinweis Kapitalertragsteuer und Spekulationsfrist:

Die Spekulationsfrist wurde nur für Aktien, ETF und Fonds abgeschafft! Kryptowährungen sind aber immaterielle Wirtschaftsgüter zuzuordnen und damit keine Aktien, aus diesem Grund gilt die Spekulationsfrist für Kryptowährungen. Der anzuwendende Steuersatz ist der persönliche Steuersatz 0 % bis 45 % und nicht die Kapitalertragsteuer in Höhe von bis zu 25 %.

Auf Finanzgeflüster findest Du wichtige und umfangreiche Artikel zum Thema Finanzen, Steuern und Investment. Solltest Du Fragen haben, dann stelle sie in den Kommentaren oder per E-Mail an info@finanzgefluester.de.

Weitere Artikel zum Thema Besteuerung von Bitcoin, Ripple, Litecoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen kannst du auf dieser Seite verfolgen. Viel Erfolg!

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Julian Hosp von TenX

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

Kommentar verfassen