Besteuerung eines Youtube Kanal!

Besteuerung eines YouTube Kanal – Diese und andere Frage treten mit der modernen Art der Gewerbetreibenden immer öfter auf. Das liegt vor allem daran, dass die Industrie, New Economy und Internet-Unternehmen ständig wachsen. Welche Steuern muss man zahlen? Welche Dinge sollte man beachten.

Besteuerung eines YouTube Kanals!

Die besten Ideen entstehen aus einem Hobby. So ist es meisten mit Blogs und YouTube-Channels. Doch irgendwann steht man an der Grenze zu echten Einnahmen. Oder man stellt sich die Frage, wie kann ich das ganze monetarisieren und wenn, wie muss man das versteuern?

Gewerbe eines YouTubers?

Der erste Schritt sollte der Weg zum Gewerbeamt Ihrer Gemeinde sein. Dort müssen Sie dann die Gewerbeanmeldung ausfüllen. Das dauert vielleicht 15 Minuten. Wenn die Gewerbeanmeldung ausgefüllt ist, können Sie diese vor Ort abgeben. Die Gewerbeanmeldung kostet bei den Gemeinden zwischen 25 € und 40 €. Wenn Sie die Gewerbeanmeldung ausgefüllt und abgegeben hast, erhalten Sie kurz darauf Post vom Finanzamt. Das Finanzamt schickt Ihnen den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zu. Den Antrag sollten Sie gewissenhaft ausfüllen. Davon hängt am Ende der Aufwand und die Kosten ab.

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung für YouTubers!

Der Fragebogen ist zum großen Teil recht einfach auszufüllen. Es gibt nur einige Punkte zu beachten. Dies ist vor allem bei der Gewinnermittlungsart und der Umsatzsteuer wichtig. Als Gewinnermittlungsart sollte bei der Gründung die Einnahmenüberschussrechnung gewählt werden. Der Grund ist, Sie versteuern, was Sie erhalten haben.

Bei der Umsatzsteuer empfiehlt sich für YouTuber anfangs die Kleinunternehmerregelung. Sollte man schon mehrere Fans haben, dann kann man darauf auch eventuell verzichten. Die Kleinunternehmerregelung kann gewählt werden, wenn die Umsätze unter 17.500 € und im folgenden Jahr unter 50.000 € liegen. Das wird meistens am Anfang der Fall sein.

An dieser Stelle gilt vor allem, halten Sie Ihr Ego im Zaum! Bis Einnahmen fließen bzw. bis Sie Gewinn erwirtschaften, wird das eine Zeitlang dauern. Wenn Sie also Ihren Gewinn und Umsatz zu hoch ansetzen, dann müssen Sie Vorauszahlungen leisten. Das geht dann zulasten Ihrer Liquidität.

Das Einkommen des YouTubers!

Wenn Sie also jetzt die ersten Einnahmen erzielen, dann ist die nächste Frage erzielt man Gewinn? Das hängt davon ab, ob die Ausgaben größer oder kleiner als die Einnahmen sind. Am Anfang werden hier meist Verluste stehen. Wenn wie oben beschrieben wurde, die Einnahmenüberschussrechnung gewählt wurde, dann kann man einfach die Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen und einen Strich drunter machen. Das Ergebnis ist der Gewinn und der unterliegt der Einkommensteuer. Die Steuerbelastung liegt bei 0 % bis 45 %. Aber keine Sorge, die Steuerbelastung von 45 % tritt erst ab einem Gewinn von 250.000 € ein.

Der Gewinn ist dann steuerpflichtig, wenn dieser über dem Grundfreibetrag liegt. Der Grundfreibetrag beläuft sich in 2016 auf 8.652 € in 2017 auf 8.822 € und in 2018 auf 9.022 €. Das heißt, dass erst bei überschreiten dieser Grenze die Besteuerung einsetzt. Sollten die Gewinne darunter liegen, muss man trotzdem eine Steuererklärung abgeben.

Hinweis: Aus Vereinfachungsgründen wurde davon ausgegangen, dass der Gewinn gleich dem zu versteuernden Einkommen ist.

Neben der Einkommensteuer zahlen Sie auch noch Gewerbesteuer. Diese beläuft sich auf durchschnittlich 14 %. Das hängt von der Gemeinde ab. Steuerpflichtig ist hier der Gewerbeertrag. Die Besteuerung mit der Gewerbesteuer setzt jedoch erst ab 24.500 € ein. Wenn der Freibetrag überschritten ist und Gewerbesteuer anfällt, dann kann diese auf die Einkommensteuer angerechnet werden.

Betriebsausgaben des YouTubers!

Was sind die häufigsten Betriebsausgaben für YouTuber? Das sind zum Beispiel die Kamera, das Mikrofon oder die Gebühren für den Server, wenn man nebenbei eine eigene Homepage hat. Die Kosten für den Computer oder das Arbeitszimmer können angesetzt werden. Sollte man also ein Arbeitszimmer in einer gemieteten Wohnung haben, dann kann man auch die Miete und die Nebenkosten anteilig absetzen. Weiter geht es dann mit Schreibtisch, Stuhl und allem was man zum Arbeiten braucht.

Auch Reisekosten können angesetzt werden, wenn man viel außerhalb dreht. In diesem Falle auch Fahrtkosten in Höhe von 30 Cent je Kilometer oder Verpflegungsmehraufwendungen.

Hinweis: Nicht jede Betriebsausgabe kann sofort voll abgezogen werden. Wenn man zum Beispiel eine Kamera gekauft hat, dann wird diese über sieben Jahre abgeschrieben. Das heißt, jedes Jahr wirkt sich nur ein Siebtel aus.

Umsatzsteuer bei YouTube!

Sollten Sie nur Einnahmen durch zum Beispiel Google Adsense erzielen, dann unterliegen diese in Deutschland nicht der Umsatzsteuer. Das liegt daran, dass der Ort der sonstigen Leistung in Irland liegt. Aus diesem Grund wird Google in Irland die Umsatzsteuer einbehalten und abführen. Dieser Vorgang ist in Deutschland ähnlich dem Reverse-Charge-Verfahren oder auch als 13b UStG bekannt.

Steuertipp für YouTuber!

In Foren liest man immer, dass man keine Steuererklärung abgeben muss. Das vor allem, wenn man unter dem Grundfreibetrag liegt. Das ist falsch, da die Feststellung mit der Steuererklärung erfolgt. Das heißt, das Finanzamt weiß ja nicht, dass die Gewinne unter dem Grundfreibetrag liegen. Es muss daher eine Steuererklärung abgegeben werden. Es ist deshalb zu empfehlen, dass auch Verluste festgestellt werden. Das hat zur Folge, dass bei zukünftigen Gewinnen zuerst die aufgelaufenen Verluste aufgebraucht werden. Damit kann man vor allem bei hohen Anfangsverlusten schön Steuern sparen. Steuern sparen kann man hier auch, wenn man noch andere Einkünfte hat. Also, wenn man zum Beispiel Angestellter ist. Dann kann man durch die Verluste aus dem Gewerbe gezahlte Lohnsteuer zurückholen.

Produktempfehlungen, die ich selbst regelmäßig nutze. Mein privates Konto, meine P2P-Empfehlung, mein Tagesgeld und meine Kreditkarte.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog mit Checklisten und Steuertipps für Sparfüchse!

Steuern2go der Podcast rund um das Thema Steuern und Steuerrecht für Steuerassistenten und Steuerfachangestellte!

Mehr zum Autor Roland Elias.

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

103 Idee über “Besteuerung eines Youtube Kanal!

  1. Pingback: Unterlagen für die Steuererklärung - Finanzgeflüster

  2. Pingback: Unterlagen für die Steuererklärung | Finanzgeflüster

  3. Pingback: Steuern mit Kopf (Steuern spart, wer Steuern plant!) | Finanzgeflüster

  4. Pingback: Vorteile als Mieter! | Finanzgeflüster

  5. Pingback: Effizientes Sparen - was sparen ist und was nicht! | Finanzgeflüster

  6. Fabian Wetzel sagt:

    Wenn meine Einnahmen nur von Google Adsense kommen und diese umsatzsteuerfrei sind, meine Ausgaben aber Umsatzsteuer haben, wäre es dann nicht schlauer, auf die Kleingewerberegelung zu verzichten, da man dann Umsatzsteuer vom Finanzamt zurück bekommt, die man bei seinen Ausgaben gezahlt hat?

  7. Pingback: Spartipp 10: Vergleichen (Online-Vergleichsportale) | Finanzgeflüster

  8. Pingback: Spartipp 8: Wer günstig kauft! | Finanzgeflüster

  9. Pingback: Spartipp 9: Die Rücklage (Emergency Fund) | Finanzgeflüster

  10. Pingback: Mit Sonderausgaben, Versicherungen, Spenden und Kinder absetzen! | Finanzgeflüster

  11. Pingback: Tagesgeld, das gibt es noch? Lohnt sich das? | Finanzgeflüster

  12. Pingback: Richtig konsumieren, der Tipp eines Sparfuchses! | Finanzgeflüster

  13. Pingback: Neues Jahr, neue Ideen! - Nebenbei gründen so geht´s! | Finanzgeflüster

  14. Pingback: Warum nicht ich? Warum haben alle anderen Erfolg? | Finanzgeflüster

  15. Pingback: Bloggen mit System! - So schaffst Du es! | Finanzgeflüster

  16. Thorsten sagt:

    Ein recht Übergreifendes Thema aber andere Branche wäre Medium.com für Schriftsteller. Wäre recht interessant wie genau hier die Steuern zu behandeln sind, dazu gibt es leider noch keine Informationen.

    Ich würde ja dazu tendieren zu sagen, dass dies weiter als freiberufliche Tätigkeit einzuordnen ist und in diesem Falle kein Gewerbe notwendig ist. Da hier ja von Medium.com gezahlt wird und keine einnahmen durch etwa Werbung generiert wird. Fraglich bleibt aber wie das mit dem Sitz von medium.com in Kalifornien zu handeln ist. Bin ich da vollkommen auf dem Holzweg oder sind meine Annahmen korrekt diesbezüglich?

    • Roland sagt:

      Hallo Thorsten,
      In dem genannten Fall könnte man durchaus als Selbständiger durchgehen. Dann würden natürlich die gewerbesteuerlichen Folgen entfallen. Die Steuerpflicht wäre trotzdem in Deutschland.

  17. Thorsten sagt:

    Besten dank für die Antwort!
    Das die Steuerpflicht in Deutschland bleibt war schon klar, die Referenz mit dem Sitz in Kalifornien war auch eher darauf gemünzt ob hier noch zusätzliche Regelungen in Kraft treten.

  18. Pingback: Steuererklärung 2017: So gelingt DIR der Einstieg! | Finanzgeflüster

  19. Pingback: Roland Elias im Interview mit ETF Nachrichten! | Finanzgeflüster

  20. Pingback: Lohnsteuerermäßigungsantrag (Mehr Netto vom Brutto) | Finanzgeflüster

  21. Pingback: Spartipp 5: Haushaltsbuch (Überblick statt Chaos) | Finanzgeflüster

  22. Pingback: Anleitung zur Besteuerung von P2P-Krediten (Investments) - Finanzgeflüster

  23. Pingback: Immobilien verkaufen (Steuerblog) - Finanzgeflüster

  24. Pingback: Werbungskosten für Arbeitnehmer (Steuern sparen mit Steuertipps) | Finanzgeflüster

  25. Pingback: Sparplan auf Aktien, ETF und P2P! | Finanzgeflüster

  26. Pingback: savedroid hilft beim Sparen! (Spartipp mit Spar-App) - Finanzgeflüster

  27. Pingback: Steuer machen lohnt sich! (Arbeitnehmer) - Finanzgeflüster

  28. Pingback: Kinder im Steuerrecht (Überblick) - Finanzgeflüster

  29. Pingback: Bondora - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  30. Pingback: Mintos - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  31. Pingback: Auxmoney - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  32. Pingback: Risiken von P2P Anlage (Plattformrisiko) | Finanzgeflüster

  33. Pingback: Viventor - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  34. Pingback: Was ist P2P? (P2P-Überblick für Anfänger) | Finanzgeflüster

  35. Pingback: Besteuerung von Airbnb | Finanzgeflüster

  36. Pingback: Was sind Krytpowährungen? Kurz erklärt! | Finanzgeflüster

  37. Pingback: Kaufe das, was Du täglich kaufst! (Krisensicher Geld anlegen) | Finanzgeflüster

  38. Pingback: Was ist ein ETF? (Exchange-traded-fund) | Finanzgeflüster

  39. Pingback: Mehrere Depots - Macht das Sinn? | Finanzgeflüster

  40. Pingback: Besteuerung von Cloud Mining! - Genesis, Hashflare und Bitclub! | Finanzgeflüster

  41. Pingback: Das Schneeballprinzip - Finanzielle Freiheit mit Turbo! | Finanzgeflüster

  42. Pingback: Spartipp Das Gehalt

  43. Pingback: Spartipp 4: Geldfresser! (Behalten Sie Ihr Geld!) | Finanzgeflüster

  44. Pingback: Junior Depot als Alternative zum Sparbuch, für Nichte, Neffen und Kind! | Finanzgeflüster

  45. Pingback: Immobilie vermieten, darauf sollten Sie steuerlich Achten! | Finanzgeflüster

  46. Pingback: Spartipp 7: Gebrauchtes verkaufen (rebuy, Amazon und Ebay)

  47. Pingback: Dividendenstrategie ETF und Aktien - Finanzgeflüster

  48. Pingback: Besteuerung von Affiliate Marketing! | Finanzgeflüster

  49. Pingback: Cashflow oder Networth - Ausschütten oder Thesaurieren?

  50. Pingback: Portfolio-Manager bei P2P Krediten | Finanzgeflüster

  51. Pingback: Betriebsausgaben, die keine sind! (nicht abziehbare Betriebsausgaben) | Finanzgeflüster

  52. Pingback: Immobilienkauf, worauf sollten Sie achten? | Finanzgeflüster

  53. Pingback: P2P in der deutschen Steuererklärung (P2P und Steuern) | Finanzgeflüster

  54. Pingback: Warum Sie beim Vermögensaufbau scheitern! (Fehler beim Vermögensaufbau) | Finanzgeflüster

  55. Pingback: Estate Guru - Erfahrungen und Rendite! | Finanzgeflüster

  56. Pingback: Depot eröffnen, das sollten Sie wissen! | Finanzgeflüster

  57. Pingback: Richtig investieren, die Regeln eines Investor! | Finanzgeflüster

  58. Pingback: Bitcoin Fork und das Steuerrecht (Das musst du wissen!) | Finanzgeflüster

  59. Pingback: Ausmisten und ausräumen - Geld sparen beim Umzug! | Finanzgeflüster

  60. Pingback: Rentenlücke was ist das und wie schützt man sich? | Finanzgeflüster

  61. Pingback: Ausbildung oder Studium? - So machst Du es richtig! | Finanzgeflüster

  62. Pingback: Jetzt einen Bausparer abschließen?! Ich hab es getan! | Finanzgeflüster

  63. Pingback: SAVY - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  64. Pingback: Saving Stream - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  65. Pingback: Literatur Empfehlung (Bücherliste für Investoren) | Finanzgeflüster

  66. Pingback: Richtige Berater beraten, statt verkaufen! | Finanzgeflüster

  67. Pingback: Steuererklärung 2016, Steuerberater oder Software? | Finanzgeflüster

  68. Pingback: Reichtum, was ist das eigentlich? | Finanzgeflüster

  69. Pingback: Die Vermögensverwaltende GmbH (Holding-Struktur) | Finanzgeflüster

  70. Pingback: Mehrere Einkommensquellen (Einkommensquelle) | Finanzgeflüster

  71. Pingback: Fahrtkosten (Tatsächliche oder Entfernungskilometer) | Finanzgeflüster

  72. Pingback: Acht Zitate von erfolgreichen Menschen! | Finanzgeflüster

  73. Pingback: Kryptowährungen - meine Meinung (ein Kommentar von Roland Elias) | Finanzgeflüster

  74. Pingback: Steuerliche Beurteilung und Steuerfalle bei Proof of Stake | Finanzgeflüster

  75. Pingback: Kryptowährungen und Sicherheit - so schützen Sie sich! | Finanzgeflüster

  76. Pingback: Kraken.com Bitcoin handeln leicht gemacht! | Finanzgeflüster

  77. Pingback: Ziele erreichen! (Motivation und Mindset) - Finanzgeflüster

  78. Pingback: Crash, die Welt geht unter! (Weltuntergang) | Finanzgeflüster

  79. Pingback: Die Klage vor dem Finanzgericht | Finanzgeflüster

  80. Pingback: Zweikontenmodell, automatisches Geld Management | Finanzgeflüster

  81. Pingback: MLM - Machst Lauter Mist! (Multilevel Marketing! | Finanzgeflüster

  82. Pingback: Wann sollten Sie Aktien kaufen? | Finanzgeflüster

  83. Pingback: Steuerliches FAQ zu Bitcoin - Damit ist alles beantwortet! | Finanzgeflüster

  84. Pingback: Buchhaltung mit SEVDesk? - Wie geht der Einstieg? | Finanzgeflüster

  85. Pingback: P2P als Tagesgeld? - Voraussetzungen und Nutzen! | Finanzgeflüster

  86. Pingback: Und es tat weh, Immobilie in Schieflage und keine Versicherung! | Finanzgeflüster

  87. Daniel sagt:

    Hey,
    erstmal geiler Artikel.
    Ich bin gerade dabei meine Steuererklärung zu machen und habe mich gefragt, ob ich die Einnahmen von Google Adsense erst dann als Einnahmen eintragen brauche, wenn sie tatsächlich auf mein Konto ausgezahlt wurden (>70€) oder jeden Monat die Gutschrift von Google nehmen muss. Ich habe IST-Besteuerung und deswegen vermute ich ersteres.
    Was denkst du?

  88. Pingback: Alles privat oder? - Vorsicht Gewerblicher Bitcoin Handel | Finanzgeflüster

  89. Pingback: Vorteile als Unternehmer, wenn Ihre Angestellten das wüssten! | Finanzgeflüster

  90. Pingback: Schulden, gut oder böse? (Investition gegen Konsum) | Finanzgeflüster

  91. Pingback: Minimalismus, Geld und Vorsorge, wie passt das zusammen? | Finanzgeflüster

  92. Pingback: Finanzgeflüster Portfolio (Finanzblog) - Finangeflüster

  93. Pingback: Bitcoin Grundlagen - So funktioniert die Kryptowährung! | Finanzgeflüster

  94. Pingback: Fehlinvestition Bausparvertrag – wie die Österreicher in 6 Jahren € 1 Mrd. vernichten | Finanzgeflüster

  95. Pingback: Bitcoin jetzt kaufen? Sollte man jetzt noch Kryptowährungen kaufen? | Finanzgeflüster

  96. Pingback: Lohnt sich das Bausparen noch? Die Vorteil sind zahlreich! | Finanzgeflüster

  97. Pingback: Altersvorsorge: Die drei Säulen der Altersvorsorge! | Finanzgeflüster

  98. Pingback: Neuer Arbeitsplatz und jetzt? Worauf sollte man achten! | Finanzgeflüster

  99. Pingback: UG, die Unternehmergesellschaft Haftungsbeschränkt! | Finanzgeflüster

  100. Pingback: Einkünfte als Autor versteuern! | Finanzgeflüster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.