Soll ich Aktien kaufen?

Soll ich Aktien kaufen? – Diese Frage stellen sich die Leute häufiger als man es denkt. Eine Antwort haben sie aber meistens nicht. Also woran soll man es fest machen. Lohnt sich das überhaupt?

Soll ich Aktien kaufen?

Wie Juristen und Steuerberater gerne sagen „es kommt darauf an“. Es kommt nämlich darauf an, ob man Gewinne oder Verluste macht und welche Strategie man plant. Entscheidend ist auch, der Aufwand der hinter der Strategie steckt.

Aber grundsätzlich kann man die Frage mit Ja beantworten. Das liegt vor allem an der Rendite. Die Aktienmärkte erzielen im Durchschnitt ca. 8 % (DAX 7,4 % und US-Aktien 8 %) pro Jahr. Diese Rendite erzielen sie nicht jedes Jahr. Es kann sein, dass es einmal nur 1 % sind oder sogar Verluste aber auch mal 10 % oder 20 % in einem Jahr. Aber langfristig betrachtet ist 8 % ein guter Schnitt.

Wenn man demgegenüber die jährliche Inflation stellt, mit ca. 2 % und gefühlten 5 %, dann bleibt ein Überschuss. Das heißt im Schnitt, man gewinnt. Man gewinnt auch, wenn wie aktuell die Inflation nur 0,4 % beträgt. Schließlich muss man immer das Große ganze betrachten. Wenn man das betrachtet, dann liegt das Geld besser am Aktienmarkt als am Sparbuch oder am Konto.

Aber jetzt zur eigentlichen Frage soll ich Aktien kaufen? Oder auch, wie entscheidet man das?

Habe ich Geld?

Es klingt lächerlich, aber hat man überhaupt genug bzw. überhaupt Geld um Aktien zu kaufen? Wenn man in Aktien investiert, dann sollten die Vermögensverhältnisse einigermaßen klar sein. Das heißt, man sollte relativ solide Verhältnisse haben und sogar Rücklagen.

Rücklagen sollte man deshalb haben, weil man in Aktien eigentlich nur mittel- bis langfristig investieren sollte. Das heißt, dass Geld das man investiert, sollte man die nächste Zeit nicht brauchen.

Gibt es Hindernisse?

Die nächste Frage, die man sich stellen sollte, gibt Hindernisse, die eine Investition am Aktienmarkt verhindern. Hindernisse können sein, das man in naher Zukunft bestimmte Ausgaben zu tätigen hat. Sei es ein neues Auto, das Darlehen vom Haus umschulden oder abzahlen. Es können aber auch andere Hindernisse wie Bafög oder andere Verpflichtungen sein.

Jedoch gibt es im Zugang zu Aktien keine Hindernisse mehr. Es ist leicht Aktien zu kaufen. Aktien kann man zum Beispiel über eine Direktbank oder auch einen Online-Broker kaufen. Die meisten Broker bieten ein einfaches System. Geld auf das Konto überweisen, WKN oder ISIN eingeben und kaufen klicken. Typische Anbieter im Internet sind die Comdirect, Flatex, ING-Diba, DeGiro oder OnVista.

Wie viel Geld habe ich?

Wenn es keine Hindernisse gibt, dann stellt sich die Frage, wie viel Geld hat man eigentlich? Will man laufend investieren über einen Sparplan oder geht es um einen Einmalbetrag? Je nach den Verhältnissen würde sich etwas anderes ergeben.

Wer zum Beispiel kein Vermögen hat, aber monatlich etwas Geld sparen kann, der sollte auf einen Sparplan ausweichen. Wenn aber ein bestimmter Geldbetrag angelegt werden soll, dann empfiehlt sich meist die Sofortanlage. Da sich der Cost-Average-Effekt meist negativ auf die Rendite auswirkt.

Sparpläne kann man ab 25 € monatlich je Aktie anlegen. Die Sparpläne funktionieren auf Aktien und auf ETF. Bei Einmalanlagen empfiehlt sich, dass man mindestens 1.000 € pro Aktie aufwendet, damit die Kosten gering bleiben.

Was ist mein Ziel?

Sobald man den Betrag festgelegt hat, den man investieren will oder die Sparrate, die man anlegen will, dann erfolgt der nächste Schritt. Die Definition des Ziels. Das Ziel kann sein, bis 30 Betrag X oder ab 30 ein passives Einkommen oder mit 30, 40 oder 50 in Rente.

Das Ziel ist wichtig, weil man dadurch den Anlagehorizont festlegt und ein bisschen die Strategie definiert. Aber das Ziel sollte immer oberste Priorität haben. Erst danach folgt die Strategie. Viele denken bei Strategie immer zuerst an die Value-, Growth- oder Dividendenstrategie. Es gibt aber auch noch die Möglichkeit von ETF, Momentum oder Zertifikate.

Die Strategie ist aber mehr als vorgegebene Bewertungssysteme. Es gehören auch Einstellung und der zukünftige Ablauf dazu. Schließlich kann man auch eine Dividendenstrategie mit Einmalanlage und Sparplan machen.

Welches Risiko möchte ich?

Das Risiko bestimmt in gewisser Weise die Rendite. Das heißt mit langweiligen Aktien lässt sich zwar langfristig Geld verdienen, man ist aber auch in der Rendite eingeschränkt. Oder setzt man auf Risikowerte. Das alles sind Faktoren, die man beachten sollte. Aber man sollte auch immer bedenken, je größer das Risiko und die zu erwartende Rendite, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlusts. Ein Klassiker sind die Dividenden-Aristokraten.

Fazit!

Mein Fazit kann nur sein, Keep it Simple! Ich lese viel in Foren und Communities und dort findet man so einige hochkomplexe Auswahlverfahren und fehlerhafte Anlagesysteme. Es ist eher möglich den Markt zu schlagen, wenn man es nicht versucht.

Die Strategie muss einfach und nachvollziehbar sein, genauso wie die Unternehmen in die man investiert. Schließlich kann man eine Aktie auch zu Tode bewerten. Am Ende sitzen in den Unternehmen professionelle Leute, deren Aufgabe es ist, die Bilanzen aufzuputschen. Jetzt stellt sich die Frage, wer macht seinen Job besser. Das werden vermutlich nicht sie sein.

Ich halte es einfach. Ich kaufe Unternehmen, die ich verstehe. Die Bewertung bis auf einige bekannte Kennzahlen lasse ich außer Acht. Ich kenne mich mit Bilanzen aus und weiß deshalb wie man manche Sachen verstecken kann. Deshalb kann man kaum einen Konzern bewerten. Das wichtigste ist aber, man muss am Abend gut und beruhigt einschlafen können.

Die Gewinne bzw. Ausschüttungen von Aktien unterliegen der Abgeltungssteuer bzw. Kapitalertragsteuer.

Das ist auch interessant für dich „Das Schneeballprinzip“ oder „Geld sparen beim Umzug„.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog mit laufenden neuen kostenlosen Checklisten für Sparer.

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

24 Gedanken zu „Soll ich Aktien kaufen?

  1. Schöner Artikel.
    Es muss natürlich immer zuerst geklärt werden, ob man überhaupt Aktien kaufen kann, will und sollte.

    Deshalb würde ich sagen, wenn man die Frage „Soll ich Aktien kaufen?“ mit „JA!“ beantwortet, dann kann man sich die Frage stellen „Welche Aktie soll ich kaufen?“ und „Wie bewerte ich Aktien?“

    Dazu auch folgender Artikel auf meinem Blog:

    https://alternativen-zu-tagesgeld.com/2017/02/10/5-tipps-zur-richtigen-aktienauswahl/

    Schöne Grüße

Kommentar verfassen