Besteuerung von Airbnb!

Wie werden die Einnahmen aus Airbnb versteuert? Worauf sollte man bei der Vermietung von Zimmern oder ein Couch bei Airbnb achten?

Besteuerung von Airbnb!

Airbnb hat in den letzten Jahren einen Boom erlebt, welcher neue Maßstäbe gesetzt hat. Vernachlässigt wurde dabei aber immer die Frage, wie erfolgt die Besteuerung von Airbnb Einnahmen / Gewinnen? Viele Airbnb Nutzer haben dabei fröhlich vermietet ohne die rechtlichen und steuerlichen Aspekte zu beachten. Für viele gab es ein böses Erwachen. Doch zuerst, was ist eigentlich Airbnb?

Was ist Airbnb?

Airbnb ist ein Hobby, ein Trend und am wichtigsten ein unbegrenzter Markt. Vermieter können damit einfach und unkompliziert Einnahmen erzielen. Das trifft aber nicht nur auf die Eigentümer von Wohnungen oder Häusern zu. Vermieten können in diesem Fall auch Mieter. Genauer gesagt Untervermieten. Manche vermieten nur kurzfristig ein Zimmer oder über einen Zeitraum die ganze Wohnung. Das heißt, wenn Sie in Zimmer übrig haben und gerne Besuch haben. Dann können Sie dieses Zimmer an Fremde vermieten. Die Alternative ist, wenn Sie schneller verreisen, dann können Sie Ihre gesamte Wohnung vermieten.

Der Vorteil von Airbnb ist, dass die Vermieter schnell und unkompliziert Einnahmen erzielen können. Die Wirkung ist, dass sich zum Beispiel die Miete die man selbst zahlen muss reduziert. Im besten Fall erzielt man sogar Überschüsse. Das heißt, die eigene Mietwohnung finanzieren die Couchsurfer von Airbnb. Daher zählt Airbnb auch den passiven Einkommensarten. Sie können sich durch Airbnb schnell und einfach ein passives Einkommen aufbauen und Ihren Vermögensaufbau beschleunigen. Das Ganze völlig unkompliziert.

Rechtliche Aspekte?

Sie sollten jedoch darauf achten, dass Ihre Gemeinde oder Ihr Vermieter keine Probleme verursacht. Bei einer umfangreicheren Vermietung über Airbnb kann es nämlich zu Problemen mit Vermieter und der Gemeinde kommen. Sie sollten sich daher vorher mit Ihrem Vermieter und der Gemeinde abstimmen. Der Grund für die Gemeinde ist, dass ab einem bestimmten Punkt die gewerbliche Vermietung unterstellt wird. Dann müssten Sie eine Gewerbesteuererklärung abgeben und davor eine Gewerbeanmeldung ausfüllen.

Im schlimmsten Fall kann auch der Vermieter von der Gemeinde Probleme bekommen, wenn er die gewerbliche Nutzung im Wohnraum nicht unterbindet. Ein weiterer Aspekt ist, dass es eventuell Probleme aufgrund anderer Umstände kommen kann. Hier wäre zum Beispiel der Brandschutz ein Problem.

Steuerliche Aspekte?

Wie immer im Steuerrecht kommt es darauf an. Das heißt, Ihre Einnahmen können steuerfrei sein. Doch was macht den Unterschied?

Vermietung

Einkünfte aus der Vermietung von Zimmern über Airbnb sind steuerpflichtig. Voraussetzung ist, dass Sie über den Grundfreibetrag von 8.822 € kommen. Sollten Ihre gesamten Einkünfte darunter liegen (zu versteuerndes Einkommen) dann fallen keine Steuern an. Sollten Ihre Einkünfte darüber liegen, dann heißt das für Sie, Steuern zahlen. Es gibt jedoch für die Vermietung von selbst genutztem Wohnraum eine besondere Freigrenze. Diese liegt bei 520 €. Das heißt, wenn die Einnahmen darunter liegen, müssen Sie keine Steuern zahlen. Sie dürfen aber keine Werbungskosten geltend machen.

Wenn Sie die Grenze aber überschreiten, ist noch nicht sicher, dass Sie Steuern zahlen. Der Begriff Liebhaberei steht dann im Raum. Dieser Begriff bedeutet, dass Sie keine Gewinnerzielungsabsicht haben. Das heißt, dass Sie langfristig nur Verluste machen. Das hat zur Folge, dass Sie Ihre Verluste nicht geltend machen können. Sollten Sie jedoch Gewinne erzielen, dann sind diese steuerpflichtig.

Sollten Sie jetzt also planen ab morgen Vermietung über Airbnb zu betreiben, dann denken Sie auch an die Steuern. Vor allem im Hinblick darauf, wenn Sie es nur als unregelmäßiges Hobby betreiben. Dann müssen Sie die Einkünfte in der Anlage V erklären. Wollen Sie das große Geld, dann gilt es mehr zu beachten.

Gewerbliche Vermietung

Gefährlich und teuer wird es jedoch, wenn Sie die Vermietung über Airbnb im großen Stil betreiben. Zum einen sind die Einkünfte bzw. der Überschuss dann in der Anlage G und der Anlage EÜR zu erklären. Zum anderen werden Sie dann auch gewerbesteuerpflichtig. Das kann vor allem im Bereich Liquidität schnell teuer werden. Gewerbesteuer wird jedoch erst ab 24.500 € fällig. Bis dahin ist es noch ein langer weg, aber das geht schneller, als man denkt.

Schlimmer ist jedoch, wenn Sie ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung besitzen. Wenn das Zimmer notwendiges Betriebsvermögen wird, dann fallen Ihre steuerlichen Vorteile beim Verkauf der Immobilie weg. Das heißt, dass anteiliges Betriebsvermögen entsteht. Das sollten Sie vermeiden. Vor allem, wenn Sie steuerlich optimale Immobilienwirtschaft betreiben wollen.

Umsatzsteuer

Eine weitere Falle verbirgt sich in der Umsatzsteuer. Wenn Ihnen eine gewerbliche Nutzung unterstellt wird. Das heißt, dass es sich dabei nicht mehr um steuerfreie Vermietung von Wohnraum handelt. Dann sollten Sie in Betracht ziehen die Kleinunternehmerregelung zu wählen. Diese ist bis zu einem Umsatz von 17.500 € möglich. Bei überschreiten der Grenze beträgt der Steuersatz für kurzfristige Vermietung 7 %. Bei der langfristigen Vermietung kann eine steuerfreie Vermietung vorliegen.

Weitere Tipps

Sie sollten am besten dem Finanzamt zuvor kommen und eine Steuererklärung abgeben. Damit verhindern Sie Verspätungszuschläge, Zinsen oder Säumniszuschläge. Nur mit Planung können Sie Steuern sparen.

Wenn Sie weitere Tipps zum Steuern sparen suchen, dann kann ich Ihnen Spardirsteuern.de empfehlen. Auf dieser Seite finden Sie Tipps zum Steuern sparen für Vermieter und Unternehmer. Diese können Sie nutzen, um Steuern zu sparen!

Des Weiteren finden Sie auf dieser Seite nützliche Tipps. Schauen Sie doch bei Kleinunternehmer, Immobilie kaufen, Immobilie vermieten oder Immobilie verkaufen vorbei. Dort finden Sie Steuertipps für das richtige Management. Denken Sie auch daran, dass Airbnb Ihren Cashflow erhöhen kann und Sie damit ein passives Einkommen aufbauen können. Mein Tipp für die Steuererklärung 2016 ist Steuertipps. Hier findet Ihr eine Aktion für die Einkommensteuererklärung 2015 und 2015.

Produktempfehlungen, die ich selbst regelmäßig nutze. Mein privates Konto, meine P2P-Empfehlung, mein Tagesgeld und meine Kreditkarte.

Das ist auch interessant für dich „Das Schneeballprinzip“ oder „Geld sparen beim Umzug„.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog mit laufenden neuen kostenlosen Checklisten für Sparer.

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

Quellen:

Gesetz

Finanztipp

Steuertipps

74 Idee über “Besteuerung von Airbnb!

  1. Yanneck-Morten Bliesmer sagt:

    Gut, dass sich mal jemand mit demThema auseinandersetzt. Ich befürchte, dass insbesondere die Steuern bei vielen privaten AirBnB-Vermietern gar nicht beachtet werden, von der rechtlichen Einschränkung und der maximalen Vermietungsdauer pro Jahr mal ganz abgesehen.
    Ich habe mich selber mal in das Thema eingelesen und finde, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen noch zu komplex sind, um eine effiziente Untervermietung und Vermietung von Wohnungen über AirBnB zu ermöglichen.
    Es wird Zeit, dass die Politik hier mal etwas nacharbeitet.

    BG
    Yanneck

  2. Pingback: Mehrere Depots - Macht das Sinn? | Finanzgeflüster

  3. Pingback: Mehrere Einkommensquellen (Einkommensquelle) | Finanzgeflüster

  4. Pingback: Rentenlücke was ist das und wie schützt man sich? | Finanzgeflüster

  5. Pingback: Immobilie vermieten, darauf sollten Sie steuerlich Achten! | Finanzgeflüster

  6. Pingback: Unterlagen für die Steuererklärung | Finanzgeflüster

  7. Pingback: P2P-Kredite (Crowdlending über Plattformen) | Finanzgeflüster

  8. Pingback: Spardirsteuern.de - Steuern sparen mit Checklisten - Finanzgeflüster

  9. Pingback: Steuerliche Fallen bei Immobilien! | Finanzgeflüster

  10. Pingback: Die Vermögensverwaltende GmbH (Holding-Struktur) | Finanzgeflüster

  11. Pingback: Richtig investieren, die Regeln eines Investor! | Finanzgeflüster

  12. Pingback: Richtige Berater beraten, statt verkaufen! | Finanzgeflüster

  13. Pingback: Was ist Geld oder die Geldfunktion? (Finanzblog) - Finanzgeflüster

  14. Pingback: Schulden, gut oder böse? (Investition gegen Konsum) | Finanzgeflüster

  15. Pingback: Das Schneeballprinzip - Finanzielle Freiheit mit Turbo! | Finanzgeflüster

  16. Pingback: Spartipp 3: 10 %-Regel (reichste Mann von Babylon) | Finanzgeflüster

  17. Pingback: Spartipp 5: Haushaltsbuch (Überblick statt Chaos) | Finanzgeflüster

  18. Pingback: Anleitung zur Besteuerung von P2P-Krediten (Investments) - Finanzgeflüster

  19. Pingback: Lohnsteuerermäßigungsantrag (Mehr Netto vom Brutto) | Finanzgeflüster

  20. Pingback: Spartipp 4: Geldfresser! (Behalten Sie Ihr Geld!) | Finanzgeflüster

  21. Pingback: Spartipp Das Gehalt

  22. Pingback: Immobilien verkaufen (Steuerblog) - Finanzgeflüster

  23. Pingback: Werbungskosten für Arbeitnehmer (Steuern sparen mit Steuertipps) | Finanzgeflüster

  24. Pingback: Junior Depot als Alternative zum Sparbuch, für Nichte, Neffen und Kind! | Finanzgeflüster

  25. Pingback: Sparplan auf Aktien, ETF und P2P! | Finanzgeflüster

  26. Pingback: savedroid hilft beim Sparen! (Spartipp mit Spar-App) - Finanzgeflüster

  27. Pingback: Steuer machen lohnt sich! (Arbeitnehmer) - Finanzgeflüster

  28. Pingback: Dividendenstrategie ETF und Aktien - Finanzgeflüster

  29. Pingback: Kinder im Steuerrecht (Überblick) - Finanzgeflüster

  30. Pingback: Besteuerung von Affiliate Marketing! | Finanzgeflüster

  31. Pingback: Spartipp 9: Die Rücklage (Emergency Fund) | Finanzgeflüster

  32. Pingback: Spartipp 8: Wer günstig kauft! | Finanzgeflüster

  33. Pingback: Viventor - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  34. Pingback: FinBee - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  35. Pingback: Was ist eigentlich ein Passives Einkommen? | Finanzgeflüster

  36. Pingback: Funding Circle - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  37. Pingback: Fellow Finance - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  38. Pingback: Humankapital, sei dein bestes Asset! | Finanzgeflüster

  39. Pingback: Worauf sollten Sie bei einer Aktienbewertung achten? | Finanzgeflüster

  40. Pingback: Was sind Krytpowährungen? Kurz erklärt! | Finanzgeflüster

  41. Pingback: Bitcoin Fork und das Steuerrecht (Das musst du wissen!) | Finanzgeflüster

  42. Pingback: Altersvorsorge: Die drei Säulen der Altersvorsorge! | Finanzgeflüster

  43. Pingback: Effizientes Sparen - was sparen ist und was nicht! | Finanzgeflüster

  44. Pingback: Neues Jahr, neue Ideen! - Nebenbei gründen so geht´s! | Finanzgeflüster

  45. Pingback: Warum nicht ich? Warum haben alle anderen Erfolg? | Finanzgeflüster

  46. Pingback: Bloggen mit System! - So schaffst Du es! | Finanzgeflüster

  47. Pingback: P2P als Tagesgeld? - Voraussetzungen und Nutzen! | Finanzgeflüster

  48. Pingback: Roland Elias im Interview mit ETF Nachrichten! | Finanzgeflüster

  49. Pingback: Ist das Sparschwein tot? Wiederbelebung! | Finanzgeflüster

  50. Pingback: SAVY - Erfahrungen mit dem P2P-Anbieter - Finanzgeflüster

  51. Pingback: Steuererklärung 2016, Steuerberater oder Software? | Finanzgeflüster

  52. Pingback: Richtig konsumieren, der Tipp eines Sparfuchses! | Finanzgeflüster

  53. Pingback: Literatur Empfehlung (Bücherliste für Investoren) | Finanzgeflüster

  54. Pingback: Steuern mit Kopf (Steuern spart, wer Steuern plant!) | Finanzgeflüster

  55. Pingback: P2P in der deutschen Steuererklärung (P2P und Steuern) | Finanzgeflüster

  56. Pingback: Acht Zitate von erfolgreichen Menschen! | Finanzgeflüster

  57. Pingback: Steuerliche Beurteilung und Steuerfalle bei Proof of Stake | Finanzgeflüster

  58. Pingback: Kryptowährungen und Sicherheit - so schützen Sie sich! | Finanzgeflüster

  59. Pingback: Crash, die Welt geht unter! (Weltuntergang) | Finanzgeflüster

  60. Pingback: Tagesgeld, das gibt es noch? Lohnt sich das? | Finanzgeflüster

  61. Pingback: Steuerliches FAQ zu Bitcoin - Damit ist alles beantwortet! | Finanzgeflüster

  62. Pingback: Jetzt einen Bausparer abschließen?! Ich hab es getan! | Finanzgeflüster

  63. Pingback: Und es tat weh, Immobilie in Schieflage und keine Versicherung! | Finanzgeflüster

  64. Pingback: Kraken.com Bitcoin handeln leicht gemacht! | Finanzgeflüster

  65. Pingback: Finanzielle Freiheit (Passives Einkommen) | Finanzgeflüster

  66. Pingback: Vorteile als Unternehmer, wenn Ihre Angestellten das wüssten! | Finanzgeflüster

  67. Pingback: Robotik - Fluch oder Segen für Sie? | Finanzgeflüster

  68. Pingback: Reichtum, was ist das eigentlich? | Finanzgeflüster

  69. Pingback: Warum Sie beim Vermögensaufbau scheitern! (Fehler beim Vermögensaufbau) | Finanzgeflüster

  70. Pingback: Alles privat oder? - Vorsicht Gewerblicher Bitcoin Handel | Finanzgeflüster

  71. Pingback: Was ist ein ETF? (Exchange-traded-fund) | Finanzgeflüster

  72. Pingback: Kaufe das, was Du täglich kaufst! (Krisensicher Geld anlegen) | Finanzgeflüster

  73. Pingback: Bitcoin Grundlagen - So funktioniert die Kryptowährung! | Finanzgeflüster

  74. Pingback: Mit Sonderausgaben, Versicherungen, Spenden und Kinder absetzen! | Finanzgeflüster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.