Genesis Mining ein Jahr das Fazit! Investment oder Abzocke?

Seit einem Jahr habe ich ein Paket bei Genesis Mining. Ich habe dort angefangen, weil ich grundsätzlich einige Aussagen sehr widersprüchlich fand. Die ersten Einschätzungen kannst du hier nachlesen. (Halbes Jahr, fünf Monate)

Genesis Mining ein Jahr! 

Ist Genesis Mining ein Investment oder eine Geldverbrennung. Ist Cloudmining seriös oder wirft man nur sein Geld auf dem Fenster? Vor nun mehr einem Jahr habe ich einen Test gestartet, um dieser Frage auf den Grund zu gehen. In meiner täglichen Arbeit, als Steuerassistent betreue ich täglich Steuerpflichtige aus dem Bereich Kryptowährungen. Diese gesammelten Erfahrungen möchte ich jetzt in einen Abschlussbericht zusammenpacken.

Cloudmining ein Investment?

Man muss unterscheiden, was ist ein Investment und was ist eine Spekulation. Kryptowährungen können durchaus Investments sein, auch wenn es oft vereint wird. Beim Cloudmining fällt dieser Faktor aber schon einmal weg. In mehr als 95 % der Cloudmining-Systeme liegt kein Investment vor.

Das liegt bei den meisten Systemen an einem entscheidenden Faktor. Dieser Faktor ist der Gegenwert. Als Beispiel, du kaufst eine Immobilie für 100.000 €, dann hast du eine Eintragung im Grundbuch und kannst über diese Immobilie frei verfügen. Dasselbe gilt für eine Aktie, Anleihen oder ähnliches. Du hast auf der einen Seite die Erträge, zudem ein Recht und die Möglichkeit es zu veräußern.

Bei einem Cloudmining-Anbieter hast du weder Rechte, noch irgendwelche Ansprüche oder Garantien. Bei einem Cloudmining gibst du jemandem 1.000 € und hoffst, dass du irgendwann mehr als diese 1.000 € wieder bekommst. Der erste Punkt ist, dass du natürlich in diesem Zusammenhang erst deine Einlage wieder erwirtschaften musst. Das heißt, dass du bei einem Minus von 1.000 € startest. Das betrifft die meisten Cloudminer. (Besteuerung von Cloudmining)

Anders wäre der Fall gelagert, wenn dir nach der Investition ein Anteil an einem Unternehmen oder der Hardware gehört. Das ist jedoch selten bis nie der Fall. Nur in diesem Punkt könnte man über ein Investment sprechen, da man diese Hardware oder den Anteil am Unternehmen wieder veräußern kann. Im Falle des normalen Cloudmining kann man das also verneinen. Cloudmining bei Genesis Mining, Hasflare usw. ist kein Investment.

Langfristig

Es gibt einige Argumente, die langfristig von Vorteil sind. So zum Beispiel der Umstand, dass die Verträge „Life-time“-Verträge sind. Ob das wirklich dann lebenslang ist, dass kann am Ende keiner sagen.

Dieser Faktor könnte damit langfristig immer noch einen Überschuss generieren. Aber wie immer zu den harten Fakten. Ich habe sowohl in Teil 1 und Teil 2 bereits alle Daten offen gelegt. An diesen beiden Beiträgen wird natürlich angeknüpft. Zum Ende des Artikels findest du noch einen weiteren Punkt.

Ein Jahr Cloudmining – Die Zahlen!

Ich habe am 05.07.2017 für exakt 0,058 Bitcoin zu 133,12 € ein Paket von Genesis Mining gekauft. Dieses Paket bestand lediglich aus einem Bitcoin-Vertrag. Seit dem Einstieg waren es durchgehend genau 1.000 TH. Diese liefen also ununterbrochen durch und wurden nie getauscht oder durch Reflink-Einnahmen erhöht.

Der Ertrag bis zum heutigen Tag beläuft sich auf 253,77 €. Wie immer zeigt das auf den ersten Blick eine gute Rendite von 47,54 % auf ein Jahr. Aber wie immer nur auf den ersten Blick. Der Vergleich in Euro ist meist zum Scheitern verurteilt, da das Bild hier stark verzerrt wird. Jedoch dazu am Ende mehr.

Wie bereits in den letzten Artikeln ist natürlich der Kurs stark gestiegen. Die obigen Zahlen beziehen sich lediglich auf den Ertrag in Euro bei Zufluss. Aus diesem Grund müsste man also gegenüber stellen, was wäre die Einzahlung heute Wert und welche Rendite ergibt sich dann.

Insgesamt habe ich 0,04376401 BTC erhalten. Das ergibt einen Wert auf den heutigen Tag von 246,11 €. Wäre die Investition damals in BTC gehalten worden, dann ergibt sich eine Summe von 326,17 €. Es lässt sich also derzeit festhalten, dass eine Anlage in BTC zu einem 11,64 % besseren Ergebnis geführt hätte.

Aber wie lange denn?

Auch diese Rendite ist damit nur ein Snapshot in der Zeit. Wie oben erwähnt handelt es sich um einen Lifetime-Vertrag. In meinen letzten Artikeln habe ich dann immer „gehofft“, dass die Auszahlungen stabil bleiben. Dem war aber nicht so.

Während zu Anfang noch wöchentliche Auszahlungen der Fall sind, hat sich die Auszahlung jetzt auf alle vier Monate reduziert. Aufgrund der Hashrate und Difficulty wird dies vermutlich auch noch so weitergehen. Das heißt, dass die Auszahlungen in immer längeren Abständen erfolgen.

Aufgrund der derzeitigen Entwicklung gehe ich davon aus, dass im nächsten Jahr um diese Zeit nur vermutlich zwei oder drei Auszahlungen geleistet wurden. Auch diese werden vermutlich nicht höher als 10 € ausfallen.

Was man noch sagen kann!

Ich bin seit einem Jahr dabei. Das ist natürlich nur ein kurzer Zeitraum und auch durch den enormen Anstieg in 2017 vermutlich nicht repräsentativ. Jedoch gibt es einige Punkte, die immer wieder aufgefallen sind.

Mitte letzten Jahres war die Kommunikation noch wesentlich besser. Zudem hat sich am Aufbau nichts geändert. Die Homepage ist immer noch sehr langsam und man fliegt regelmäßig raus und muss sich dann nochmal neu anmelden inkl. 2FA und Captcha.

Ich kann jedem nur raten, dass er sich damit befasst aber auch kritisch hinterfragt. Es gibt im Internet einige Personen die aggressiv mit Cloudmining werben. Jedoch verdienen diese Personen einfach nicht an dem Cloudmining, sondern an den Empfehlungen.

Die Buchempfehlung für diesen Artikel ist.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog mit Checklisten und Steuertipps für Sparfüchse!

Steuern2go der Podcast rund um das Thema Steuern und Steuerrecht für Steuerassistenten und Steuerfachangestellte!

Mehr zum Autor Roland Elias.

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

Ein Gedanke zu „Genesis Mining ein Jahr das Fazit! Investment oder Abzocke?

Kommentar verfassen