Spartipp 3: 10 %-Regel (reichste Mann von Babylon)

Es könnte alles so einfach sein, ist auch! Mit dieser einfachen Regel sparen Sie sich reich! Wenn Sie schon die Bargeld-Regel einhalten und auch Ihr Sparschwein wiederbelebt haben, dann kommt Spartipp Nr. 3!

Die Weisheit der 10 %-Regel!

Der „reichste Mann von Babylon“ ist ein Meisterwerk für Investoren. Das Buch geht der Frage nach, wie können Sie der Armut entfliehen und Reichtum erreichen. Wie spart man also richtig und effektiv. Im Buch der reichste Mann von Babylon wird die Geschichte eines Mannes erzählt, welcher aus der Armut kam und in Reichtum starb. Seine einfache Regel lautete „spare von jedem Taler, den du erhältst ein Zehntel“. Im heutigen Sinne könnte man es übersetzen, überweise monatlich 10 % deines Gehaltes auf ein Sparkonto. Durch diese einfache Methode und der Einrichtung eines Dauerauftrages vergisst man dieses Prozedere schnell. Es wird voll automatisiert durchgeführt. Hier empfiehlt sich eventuell auch ein Mehrkonten-Modell.

Dieser Automatismus erleichtert das Leben. Wenn Sie es also schaffen, eine gewisse Zeit die 10 % zu sparen, dann können Sie diesen Betrag auf 15 % oder 20 % anheben. Jeder Euro, den Sie heute sparen, kann später für Sie arbeiten. Es ist jedoch nicht nur gut zu sparen, wenn man Investieren will, sondern es gilt auch der Grundsatz des „Emergency Funds„. Es kann schnell passieren, dass eine unerwartete Belastung auftaucht. Wenn man gerüstet ist, gibt es keine unerwarteten Ausgaben. Diese Regel geht von Durchhaltevermögen und Disziplin aus, nur wenn man diese Regel eisern verfolgt können langfristig Erfolge erzielt werden. Wer heute schon an Morgen denkt, ist für alles gerüstet.

Umsetzung?

Das wichtigste ist die Errichtung eines Dauerauftrags, damit monatlich Betrag X auf ein anderes Konto überwiesen wird. Aus den Augen aus dem Sinn. Hierfür eigenen sich Tagesgeldkonten. Ich persönlich verwende für meine Tagesgeldkonten die Comdirect und Zinspilot. Monatlich gehen so von meinen Einnahmen gleich meine Sparbeträge weg. Hier empfiehlt sich auch ein Sparplan.

Umgang mit Gehaltserhöhungen!

Es gibt einige Personen, diese empfehlen die 50:50 Regel, das bedeutet, dass man von einem steigendem Einkommen 50 % für Konsum ausgibt und die restlichen 50 % in die Investitionen verfrachtet. Der Gedanke dahinter ist, dass die Ausgaben in geringerem Umfang steigen als das Vermögen, da der Zinses-Zins im Hintergrund weiterarbeitet. Es gilt daher immer in geringerem Umfang zu konsumieren, als die Einkommen steigen.

Wenn Sie jedoch sehr bescheiden leben, dann können Sie eine Gehaltserhöhung zu 100 % in eine Sparrate umwandeln. Aber vergessen Sie nicht, auch hier sollten Sie sich ab und zu etwas gönnen. Denken Sie auch daran, es muss nicht immer billig gekauft werden.

Der reichste Plan!

Richten Sie ein weiteres Konto ein. Dafür gibt kostenlose Direktbanken. Im zweiten Schritt ermitteln Sie Ihre Sparquote. Wie oben erwähnt sollten Sie mindestens die 10 %-Regel einhalten. Diesen Betrag überweisen Sie im Rahmen eines Dauerauftrages monatlich auf das neue Konto oder Tagesgeldkonto. Es empfiehlt sich eine Rücklage von mindestens drei Monatsgehältern aufzubauen. Nachdem dieses Ziel erreicht ist oder auch parallel, können Sie einen Sparplan mit ETF und Aktien starten. Dafür eignet sich die Dividendenstrategie. Falls Sie sich fragen „Soll ich Aktien kaufen?

Produktempfehlungen, die ich selbst regelmäßig nutze. Mein kostenloses Depot, meine P2P-Empfehlung und mein Tagesgeld. Die Kreditkarte für jeden.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog mit Checklisten und Steuertipps für Sparfüchse!

Steuern2go der Podcast rund um das Thema Steuern und Steuerrecht für Steuerassistenten und Steuerfachangestellte!

Mehr zum Autor Roland Elias.

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

2 Gedanken zu „Spartipp 3: 10 %-Regel (reichste Mann von Babylon)

  1. Hallo nochmal,
    Hier finden wir schon eher zusammen, als beim Thema Bargeld 😉
    Allerdings glaube ich, dass 10% wohl zu wenig ambitioniert sind – ich schlage daher 20% + 50% bei Gehaltserhöhungen vor: https://meinefinanziellefreiheit.com/2016/06/30/automatisiertes-sparen/
    Gleichzeitig war ich vom reichsten Mann von Babylon nicht so begeistert: https://meinefinanziellefreiheit.com/2017/02/02/der-reichste-mann-von-babylon/
    Viele Grüße,
    FF

    1. Ja das Thema ist auch nicht so emotional. Klar ich selbst bin auch schon weit über die 10 %, aber es soll ein Einstieg sein. Ich selbst habe mit 10 % angefangen und habe jetzt eine Spar-/Investmentquote von mehr als 60 % und jeder neue Euro wird zu 100 % umgewandelt.

      Den reichsten Mann von Babylon sehen viele kritisch. Ich muss aber sagen, dass sein Prinzip sehr leicht und einfach verständlich ist. Also in diesem Fall gilt auch wieder, dass der Anfang das Ziel ist. Ich gehe davon aus, dass du schon viel Erfahrung im Bereich Sparen / Investieren hast, wenn du darüber schreibst. Heute sehe ich das Buch auch anders, aber damals (bei meinen Anfängen) hat es mich mehr als motiviert und inspiriert. Das sollte man daher positiv weitergeben.

Kommentar verfassen