Die Content-Lawine! – YouTube und Blog-System!

Ein schlechter Tag, Stress in der Arbeit oder der Kopf spielt nicht mit? Wenn es so ist, dann kann die Kreativität schnell leiden. Doch das muss sie nicht. Mit der Content-Lawine zeige ich dir eine einfache Strategie, wie du viel Content ohne Stress produzierst.

Die Content-Lawine!

Wer an Lawinen denkt, der denkt an die Gefahr die den Berg hinabstürzt und alles mit sich reißt. Das klingt natürlich erschreckend. Doch du kannst dir dieses System zunutze machen und es für deine eigene Content-Lawine nutzen. Man kann es auch Blog-Lawine oder Release-Lawine bezeichnen. Im Rahmen von Investments spricht man immer von einem Schneeball oder einem Dividendenbaum, der langsam wächst. Dieselbe Strategie kannst du auch für deinen Blog und deinen YouTube-Channel anwenden. Das mache ich auch.

Kein Bock auf Blog!

Es gibt diese Tage, an denen läuft gar nichts. Du findest den Einstieg in das Video oder in den Artikel nicht. Das Problem ist, dass du aber morgen oder sogar heute noch das Material veröffentlichen musst. Das führt zu zusätzlichem Stress.

Es muss nicht mal an dir selbst liegen, vielleicht liegt es auch an etwas anderes, auf das du keinen Einfluss nehmen kannst. Aber das Problem besteht, du hast eine Deadline, die du aber nicht halten kannst. Das ist gefährlich und könnte dich einige Leser oder Abonnenten kosten. Diese sind schließlich „Gewohnheitstiere“. Als Beispiel, ich veröffentliche immer donnerstags um 12 auf Finanzgeflüster, am Freitag um 12 auf Steuern2go und mittwochs und sonntags um 18 Uhr auf Steuern mit Kopf. Wenn ein Termin nicht gehalten werden kann, dann fragen die Menschen sofort nach.

Wie löst man also das Problem?

Bau dir eine Lawine auf!

Kreativität ist keine Sache die auf Knopfdruck funktioniert. Bei mir ist es so, dass ich manchmal tausend Ideen habe und manchmal keine einzige. Sei es für einen Artikel oder ein Video. Die Folge ist, dass man sich entweder zwingen muss oder sich anders helfen muss.

Kreativität unter Zwang ist keine gute Idee, also muss die Alternative her. Ich selbst nutze das vorarbeiten. Das ist zwar eine Sache für Streber, aber auch das bringt am Ende Leser und Google freut es auch. Somit bleibt dir nichts anderes, als vorzuarbeiten und damit ständig Content für die Zukunft vorzubereiten. Es geht nicht um den Artikel, den du morgen schreibst, sondern vielleicht schon um den Artikel für Weihnachten?

Dieser Artikel zum Beispiel wurde am 05.06.2018 geschrieben, die Veröffentlichung erfolgt erst am 30.08.2018. Du wirst dir jetzt denken, das timen kann ja jeder. Aber Vorsicht, hier geht es um das nächste Level von meinem Artikel Bloggen mit System! – So schaffst Du es! Ich zeige dir wie es geht!

Ein kleines Stück!

Bleiben wir bei unserer Lawine. Eine Lawine hat einen kleinen Ursprung. Es ist nur ein Skifahrer oder ein kleiner Rutsch der das Ganze auslöst. Am Anfang geht es ganz langsam und mühselig, jedoch nimmt dann die Lawine immer mehr Kraft auf.

Dieses System müssen wir jetzt auf deinen Blog oder deinen YouTube-Kanal übertragen. Es kommt natürlich darauf an, welchen Content du verarbeitest. Wenn du wie ich Bildung, Finanzen und persönliche Erfahrungen nutzt, dann ist das möglich. Bei News oder einem Daily Vlog oder Blog ist das nicht möglich.

Wir fangen ganz einfach an. Ein Jahr hat zwölf Monate, ca. 52 Wochen und 365 Tage. Damit kommt es vor allem auf deine Taktung an. Wenn du nur einmal im Monat veröffentlichen willst, dann kostet dich das weniger Zeit, als wenn du wöchentlich veröffentlichen willst. Die Content-Lawine starten wir so, du schreibst zwölf Artikel. Damit hast du schon das Ganze Jahr abgedeckt. Diese verteilst du auf ein Jahr und schon hast du pro Monat ein Release.

Dein Projekt lebt also, es kommt immer neues Material nach und deine Follower können sich jetzt einmal im Monat über einen Beitrag freuen. Unsere Lawine hat also die erste Hürde genommen.

Content-Lawine rollt los!

Sagen wir also, dass du jetzt einen Artikel pro Monat hast. Somit hast du weniger Stress, weil du dein Mindestpensum erreicht hast. Auf diese Weise hast du jetzt einen Blog der einmal im Monat einen Artikel veröffentlicht. Du musst dann theoretisch das Ganze Jahr nichts mehr machen, außer deine Artikel zu promoten. Aber ist das alles?

Gehen wir weiter und schreiben dann in einem weiteren Schritt neue Artikel. Nachdem wir schon die ersten zwölf geschafft haben, schaffen wir auch schon weitere zwölf oder? Solltest du das geschafft haben, dann veröffentlicht dein Projekt jetzt im Grunde alle zwei Wochen einen neuen Beitrag. Damit freut es deine Leser und vor allem dich, weil du somit immer neuen Content hast und das ohne weitere Arbeit.

Das Ganze kannst du natürlich immer weiter spinnen. Du fängst an zum Beispiel bis in das nächste Jahr zu schreiben. Als Beispiel du schreibst bis Ende 2019. Dann ist dieser Zeitraum abgedeckt oder du erhöhst die Taktung auf wöchentlich. Die Möglichkeiten sind grenzenlos.

Lawine statt Stau!

Jetzt wird der ein oder andere einwerfen, warum man nicht einfach zwölf Artikel für die nächsten zwölf Wochen vorbereitet? Ganz einfach. Stell dir vor, dass du deine zwölf Artikel am Stück schreibst, dann bist jetzt zwölf Wochen sehr im Stress. Dann hast du damit zwar dieselbe Menge, auf ein Jahr gesehen, aber du warst einmal aktiv und dann nicht mehr. Google und Leser mögen das nicht, damit werden mit der Content-Lawine deine Leser und vor allem auch Google begeistert.

Schau dir zum Beispiel die vielen Blogs oder YouTube-Kanäle an am Anfang war die Motivation hoch und dann kam nichts mehr oder nur noch wenig. Blogs oder Kanäle die hundert Beiträge vor einem Jahr veröffentlicht haben werden weniger gern geklickt, als Projekte die wenig aber regelmäßig veröffentlichen.

Das Stichwort heißt in diesem Bereich Kontinuität und Durchhaltevermögen.

Es kommt auf die Größe an!

Jetzt ermöglicht dir das Ganze auch noch eine andere Sache. Ich zum Beispiel schreibe meine Artikel für das Jahr immer im Weihnachtsurlaub. Jetzt schreibe ich in dieser Zeit meist kleinere Artikel. Den Rest des Jahres kümmere ich mich um Material und Hintergrundinformationen für größere Artikel oder strukturiere ganze Themen-Reihen.

Es bietet sich also auch die Möglichkeit, dass du neues ausprobierst und zudem durch die Masse an Artikeln oder Videos in kurzer Zeit stärker lernst. Ich habe hier zum Beispiel im ersten Halbjahr alle Videos für 2018 von Steuern mit Kopf abgedreht. In dieser komprimierten Zeit haben sich sowohl meine Aussprache, meine Vorbereitung und meine Schnitttechnik wesentlich verbessert. Das lag daran, dass man komprimiert in der Materie ist.

Die Content-Lawine fördert also nicht nur deinen Content, dein Google-Ranking und deine Follower, sondern auch deine Fähigkeiten.

Erfolgreich im Internet!

In Zukunft werden auf diesem Blog regelmäßig solche Artikel veröffentlicht. Diese drehen sich dann eher um das Geld verdienen im Internet, aber auch weiterhin um Aktien, Immobilien, P2P und Kryptowährungen. Ich möchte dir nur helfen, dass du dein Projekt durchziehst und damit erfolgreich wirst.

Ich selbst nutze diese Strategie in allen Bereichen, zum einen für das Marketing der Steuerkanzlei in der ich als Steuerassistent arbeite, aber auch für Steuern mit Kopf und meine anderen Projekte!

Erfolgreich im Internet ist ein Traum den viele haben, aber dann an einfachen Dingen scheitern. Ich hoffe, dieser Tipp hat dich weitergebracht und du kannst jetzt damit deine Content-Lawine starten!

Meine Buchempfehlung für diesen Artikel findest du hier.

Produktempfehlungen, die ich selbst regelmäßig nutze. Mein kostenloses Depot, meine P2P-Empfehlung und mein Tagesgeld. Die Kreditkarte für jeden.

Du willst weitere Informationen?

Spardirsteuern.de mein Steuerspar-Blog mit Checklisten und Steuertipps für Sparfüchse!

Steuern2go der Podcast rund um das Thema Steuern und Steuerrecht für Steuerassistenten und Steuerfachangestellte!

Mehr zum Autor Roland Elias.

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

2 Gedanken zu „Die Content-Lawine! – YouTube und Blog-System!

Kommentar verfassen