Erstes Krypto-Urteil in Deutschland!

Das erste Urteil im Bereich Kryptowährungen wurde gesprochen und jetzt endlich veröffentlicht. Was sind die Auswirkungen?

Kryptowährungen und Steuern – ein Urteil mit Folgen!

Jahrelange haben erfahrene Steuerberater auf einen Mandanten gewartet, der es durchfechten will. Jetzt hat es der erste Steuerpflichtige in Deutschland durchgezogen.

Das Urteil vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg lässt Steuerpflichtige aufatmen. Die Veräußerung von Kryptowährungen nach einem Jahr ist und bleibt steuerfrei.

Unter dem Aktenzeichen 14 V 13100/19 hat das Finanzgericht Berlin-Brandenburg am 20.06.2019 ein Urteil gesprochen. In diesem Urteil ging es um die Frage: „Sind Kryptowährungen Wirtschaftsgüter“?

Das Finanzgericht hat die bisherige Meinung der Literatur und bekannter Steuerberater für Kryptowährungen bestätigt. Kryptowährungen gelten in Deutschland als immaterielle Wirtschaftsgüter und damit ist die Veräußerung nach einem Jahr steuerfrei.

Die Besteuerung nach § 23 EStG ist damit vollständig zulässig. Im Urteilsfall ging es im einen steuerpflichtigen Gewinn von 966.371 € und eine Steuerlast von 459.323 €.

Damit ist also klar. Der Handel mit Kryptowährungen in Deutschland ist steuerpflichtig. Kryptowährungen sind andere immaterielle Wirtschaftsgüter. Die Nutzung von Kryptowährungen führt zu einer Steuerpflicht und auch der Tausch zwischen den Währungen ist steuerpflichtig.

Unklar bleiben aber weiterhin folgende Fragen:

  • erhöht sich die Spekulation bei Lending und Staking auf zehn Jahre?
  • wann liegt gewerblicher Handel mit Kryptowährungen vor?

Mehr zum Thema Kryptowährungen findest du in diesem Artikel.

Produktempfehlungen, die ich selbst regelmäßig nutze. Mein privates Konto, meine P2P-Empfehlung, mein Tagesgeld und meine Kreditkarte.

Du willst weitere Informationen?

YouTube-Empfehlung:

Steuern mit Kopf

Disclaimer: Der Autor/Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Ich gehe damit sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, die ich selbst nutze und die ich mir selbst empfehlen würde.**

Bildquelle: Pixabay

Kommentar verfassen