GmbH gründen – Man wollte uns betrügen! VORSICHT BETRUG bei Gründung einer GmbH oder UG – Steuern mit Kopf

Auf Steuern mit Kopf erklärt Steuerberater Roland Elias das Steuerrecht in Deutschland für jeden und ganz einfach. Oft wird nur auf die positiven Seiten bei der Gründung einer GmbH oder UG hingewiesen. Heute mal ein kleiner Warnschuss, wo ihr höllisch aufpassen müsst.

Steuern mit Kopf – Neues Video!

Jede Woche gibt es mindestens zweimal ein Video von Steuern mit Kopf. Immer Mittwochs und Sonntags um 18 Uhr gibt es ein neues spannendes Video zum Thema Steuern, Steuertipps und Steuernews.

GmbH gründen – Man wollte uns betrügen! VORSICHT BETRUG bei Gründung einer GmbH oder UG

Auszug aus dem Video:

Wer mich schon länger auf YouTube und Instagram verfolgt, weiß, ich bin an mehreren Unternehmen beteiligt. Das sind GmbHs, UGs, AGs und bin auch selbständig als Steuerberater unterwegs und habe in diesem Zusammenhang schon die ein oder anderen Sachen mitbekommen, da ich ja schon seit mehr als 13 Jahren in der Steuerbranche tätig bin.

Eine Sache, die mittlerweile mehr als nervig ist: Du bekommst nach der Gründung erst mal massiv Post. Warum ist das so und darf das eigentlich sein? Wenn du eine GmbH, UG oder AG gründest, wird das im Handelsregister veröffentlicht. Das heißt, die Daten im Gesellschaftsvertrag hinterlegt sind, wie die Adresse des Unternehmens, sind dann weitestgehend öffentlich, weil es das Handelsregister so vorsieht. Viele nutzen diese Veröffentlichungspflicht bzw. Bekanntgabepflicht aus, um das ein oder andere Unternehmen um sein Geld zu bringen.

Mit der Gründung hast du bestimmte Kosten. Einmal der Notar und einmal die Eintragung im Handelsregister. Das kommt dich bei einer UG auf etwa 300 € und bei einer GmbH können es mehrere tausend Euro werden. Diese zwei Posten sind alles – das wars! Mehr musst du am Anfang nicht zahlen!

Als Kolja, Alexandra und ich die „Steuern mit Kopf UG“ gegründet haben, trudelte massenhaft Post ein, von unseriösen Unternehmen, die Geld eingefordert haben. Bei anderen Unternehmen, an denen ich beteiligt bin, war es ganz genauso. Beispielsweise: 858,25 € für die Eintragung in ein bestimmtes Gewerbeportal. Und da meldet sich oft nicht nur ein Unternehmen, sondern mehrere und da bist du ganz schnell bei Summen von über 4.000 €, die man von dir will.

Achtung! Das ist reine Abzocke! Man kann es nicht anders bezeichnen. Die versuchen, Leute auszunutzen. Die benutzen tolle Begriffe wie „Unternehmensregister“, „Gewerberegisterzentrale“ und erweckt bei Gründern Unsicherheiten wie: „Oh je, habe ich vergessen, mich da zu registrieren?“ Nein, das musst du nicht. Das Ganze ist rechtlich umstritten. Einige haben schon versucht, das Geld wiederzubekommen. An diese Firmen darfst du wirklich niemals überweisen. Leg das Schreiben ab oder schmeiß es weg. Egal. Du wirst im Normalfall auch keine Mahnung bekommen. Also ich und meine Mandanten haben jedenfalls noch nie eine bekommen. Es handelt sich hierbei einfach um ein Register, in dem Firmeneinträge veröffentlicht werden. Wenn du dafür bezahlst, nimmst du automatisch diese überteuerte Dienstleistung in Anspruch. Verpflichtet bist du dazu wie gesagt nicht.

Mehr zum Autor Steuerberater Roland Elias aus Regensburg. Er ist Inhaber einer mittelständischen Kanzlei im Herzen der Oberpfalz. Von dort aus berät er Mandanten im ganzen Bundesgebiet und auch weltweit.

Die Partner von Finanzgeflüster sind:

Produktempfehlungen, die ich selbst regelmäßig nutze. Mein privates Konto, meine P2P-Empfehlung, mein Tagesgeld und meine Kreditkarte.

Du willst weitere Informationen?

Disclaimer: Der Autor und Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor und Verfasser, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht.

**Bei einigen Links im Artikel handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die uns helfen dieses Projekt zu finanzieren. Wir gehne damit sehr verantwortungsvoll um und empfehlen nur Dienstleistungen und Produkte, die die Autoren selbst nutzen und die sie sich mir selbst empfehlen würden.**

Bildquelle: Pixabay

Kommentar verfassen